FG1 Seminar talk

2013-03-15
Patrick Smejkal
Digitale Signaturmethoden auf Basis des diskreten Logarithmusproblems

Abstract:
In Zeiten der Digitalisierung aller möglichen Informationen gewinnt die Kryptologie zum Schutz dieser Daten immer mehr an Bedeutung. Abgesehen von der Verschlüsselung von Daten mit Hilfe von Chiffrierverfahren gehört die digitale Signatur zu den Kerngebieten der Kryptologie, bei der die Authentifizierung von Übertragungspartnern und die Datenintegrität im Fokus steht. Bezüglich der Sicherheit von Signaturverfahren hat sich das diskrete Logarithmusproblem als zukunftsweisend gezeigt, da es die Möglichkeit bietet, elliptische Kurven über endlichen Körpern einzusetzen. Damit wird das diskrete Logarithmusproblem bei gleicher Schlüssellänge deutlich sicherer als das Faktorisierungsproblem.

Im Zuge meiner Seminararbeit betrachte ich die klassische ElGamal-Signatur und deren Erweiterungen DSA (Digital Signature Algorithm) und ECDSA (Elliptic Curve DSA), die von der amerikanischen Regierungsinstitution NIST (National Institute of Standards and Technology) im Rahmen des Standards FIPS 186-3 als sicher anerkannt wurden.