FG1 Seminar talk

2005-04-15
Gunther Bergauer
Proendliche Graphen - ein Vergleich verschiedener Konzepte

Abstract:
Die Objekte des Titels sind projektive Limiten gerichteter Systeme endlicher Graphen. Diese wiederum können gerichtet oder ungerichtet sein, und Morphismen dürfen Kanten auf Punkte abbilden, oder auch nicht, je nach 'Tradition'. Es gibt auch ein Beispiel (Scepin ca 1980), daß es für eine endliche Gruppe G (der Ordnung 2) und einen proendlichen G-Raum X keinen stetigen Schnitt zuläßt. Das hat Konsequenzen für die oben genannte Sichtung von Konzepten.